Home

Projektmanagement...

...ist ein einfaches Wort für die komplexe Koordination von Informationen und Aufgaben, Terminen, Daten und Dokumenten, von Partnern, Zulieferern und Kunden und den unterschiedlichen Abläufen von der Akquisition bis zur Gewährleistung.

Projektmanagement ist aufwendiger geworden, und die Komplexität wird weiter zunehmen. Doch gerade sie birgt auch die Chance, Projekte besser und zielgerichteter vorzubereiten, zu begleiten und zu steuern als je zuvor. Dabei unterstützt Sie die rivera GmbH.

News Juni 2016 - project4mobile – rivera bietet neuen Projektraum an

Projekträume sind kollaborative Informationssysteme für geschlossene Benutzergruppen, die Dokumente oder Informationen für zugriffsberechtigte Projektbeteiligte rund um die Uhr von jedem internetfähigen Rechner der Welt aus bereitstellen. Bei neu eingestellten Informationen werden die betroffenen Teilnehmer über Benachrichtigungsautomatismen (Push-Prinzip) von einem im Projektraum integrierten sogenannten "Unified Messaging System" E-Mail, Fax, SMS informiert. Der Zugriff (Pull-Prinzip) auf diese Projektdaten erfolgt dann über sichere Authentifizierungsverfahren und rollenbasierte projekt- und personenspezifische Zugriffsmechanismen, um die Vertraulichkeit der Daten zu gewährleisten und die jeweiligen individuellen Transaktionen festzuhalten und zu dokumentieren. Über entsprechende Retrieval-Systeme können sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Informationen und Dateien indiziert oder volltextindiziert zeitaktuell abgerufen werden.

Quelle: Wikipedia Stand 15. Juni 2016

Mit diesen in Wikipedia beschriebenen Funktionalitäten arbeitet der neue Projektraum von project4mobile, bedient sich allerdings neuster Web-Technologie. Benachrichtigungen werden, so wie man es z.B. von Facebook oder Google kennt, in einer Timeline gesammelt, Aufgaben farblich, je nach Status, markiert, Wiedervorlagen in Kalendersysteme geschrieben.
Durch die Flexibilität von project4mobile können beliebige Felder zur Verwaltung von Dokumenten, Mails und weiteren Informationen definiert werden.
Projekträume können auch in Kombination mit anderen Modulen, wie z.B. dem Mängelmanagement oder dem Bautagebuch eingerichtet werden.

News Mai 2016 - Bautagebuch mit project4mobile

Jeder in der Bauwirtschaft verantwortlich Tätige kennt die Aufgabe.

Laut HOAI ist jede Bauleitung verpflichtet, ein Bautagebuch zu führen. Es gilt, wichtige Daten, die Bestandteil eines Bauvorhabens sind, zu dokumentieren. Dazu gehören, die Witterung, das eigene Baustellenpersonal, eingesetzte Nachunternehmer, den Leistungsstand, Verzüge und Behinderungen, Abnahmen, Planlieferungen, Ergebnisse von Besprechungen und der Einsatz von Geräten.
Obwohl es standardisierte Formularvorlagen gibt, haben viele Unternehmen ihre eigene Vorstellung, welche Inhalte und in welcher Form das Bautagebuch geführt werden soll.
Diese Variabilität greift project4mobile auf und bietet die Möglichkeit, sowohl strukturierte als auch unstrukturierte Daten, wie Bemerkungen und Texte, gemäß den Vorgaben der Anwender zu gestalten. In den einzelnen Teilmasken des Bautagebuchs kann auf hinterlegte Stammdaten für Mitarbeiter, Geräte, oder Nachunternehmer zurückgegriffen werden. Die Dokumentation kann beliebig um Bilder oder Videos von der Baustelle ergänzt werden. Wetterdaten müssen nicht mehr manuell eingegeben, sondern können direkt von einem Wetterdienst eingeblendet werden.

p4m_Bautagebuch

Mit diesen „kleinen Helferlein“ wird die Führung des Bautagebuchs wesentlich vereinfacht.
Erfasste Berichte können direkt auf einem Webserver hinterlegt werden und stehen dadurch auch im Backoffice den Personen zur Verfügung, die entsprechende Zugriffsrechte haben. Nach erfolgter Freigabe durch den Verantwortlichen, ist eine Änderung der Daten gesperrt.
Durch die Integration von project4mobile mit „Bau für Windows“ werden die in „Bau für Windows“ bereits angelegten Daten direkt in project4mobile zur Verfügung gestellt. Dadurch entfallen lästige Doppelerfassungen. Für strukturierte Daten des Bautagebuchs besteht auch die Möglichkeit einer Weiterverarbeitung in „Bau für Windows“. So stellt sich das Bautagebuch nicht, wie von Vielen angeboten, als Insellösung dar, sondern ist integriert in die Branchenlösung „Bau für Windows“.

News April 2016 - Kartensystem für die Disposition und das Tracking von Fahrzeugen und Baugeräten

Bereits seit Jahren sind unterschiedlichste Telematik-Lösungen am Markt verfügbar. Diese Lösungen orientieren sich großteils an den Anforderungen von Logistik-Unternehmen.
Als Insellösungen werden diese Anwendungen auch für die Bauwirtschaft angeboten. Um jedoch wirkliche Synergien nutzen zu können, wäre eine Integration von Telematik-Systemen in die Branchenanwendungen für die Bauwirtschaft notwendig. Erst dadurch sind die Plan-Daten aus der Disposition und die Ist-Daten der Tracking-Systeme in einem einheitlichen System verfügbar.
Die rivera GmbH hat sich dieser Anforderung gestellt und hat ein Kartensystem entwickelt, das direkt in Echtzeit auf Projekt-, Dispositions-, Geräte- und Fahrzeugdaten aus project4mobile und die integrierte Branchenlösung „Bau für Windows“ zugreift.

Disposition mit dem Kartensystem von Google
project4map ist ein serverbasierendes Kartensystem, das in einem deutschen Rechenzentrum gehostet wird. Die in project4mobile vorliegenden Dispositionsdaten von, zum Beispiel Baukolonnen, werden in Echtzeit im Kartensystem verarbeitet und dargestellt. Als Kartensystem wird Google Maps verwendet, da Google Maps das genaueste Kartenmaterial mit den detailliertesten Informationen bietet.
Dargestellt werden in der Disposition die zu bearbeitenden Projekte mit den Zuordnungen zu den einzelnen Baukolonnen. Mit einer Navigationsfunktion werden in der Karte die geplanten Routen für die Baukolonnen mit ihren Fahrzeugen dargestellt. Die Bautrupps können die Karte mit den Dispositionsdaten direkt vor Ort mittels Tablet oder Smartphone abrufen.

Durch die Integration einer Zeiterfassung für die wichtigsten Berichtsdaten, haben die Kolonnenführer eine sehr einfach zu bedienende und transparente Möglichkeit schon auf der Baustelle papierlos die Stunden der Kolonne zu berichten. Diese Daten werden direkt an das Zentralsystem weitergeleitet und können dort „just in time“ gesichtet und geprüft werden.

project4map_Stoerungen

Tracking der Fahrzeuge mit dem Kartensystem von Google
Die Tracking-Daten werden in den einstellbaren Zeitzyklen an das project4mobile Kartensystem übergeben und können dort in Echtzeit auf der Karte dargestellt werden. Damit ist es möglich, bei bestehender Verbindung, die aktuellen Positionen der GPS-Tracker abzurufen. Damit ist der Disponent jederzeit in der Lage die aktuellen Positionen der Baukolonnen, Fahrzeuge und Geräte auf der Karte zu erkennen.

Auswertungen der Disposition und des Trackings
Da sowohl die Dispositions-, als auch die Tracking-Daten, in project4map vorliegen, ist es möglich, Soll-Ist-Vergleiche in verschiedenen Varianten darzustellen. Diese Soll-Ist-Vergleiche beziehen auch die historischen Daten mit ein. Zum Beispiel können die für einen Tag geplante Route, unter Einbeziehung der Projekte, mit den Tracking-Daten der disponierten Baukolonne verglichen werden. Auf der Karte werden visuell die Abweichungen von der disponierten Fahrstrecke und die Dauer des Aufenthaltes auf einer Baustelle mit den der tatsächlichen Fahrroute und den Berichtsdaten ausgegeben.

News März 2016 - Anwenderberich - Die Wagner GmbH Fernmeldebau schreibt Erfolgsgeschichte

Die ganz großen Erfolgsgeschichten in der Bauwirtschaft sind heute selten geworden. Ein Unternehmen, das entgegen dem allgemeinen Trend der letzten Jahre seinen Umsatz vervielfacht hat, muss man beinahe mit der Lupe suchen. Im pfälzischen Waldböckelheim ist die Firma Wagner GmbH Fernmeldebau beheimatet, der eben dies gelungen ist.

Wagner_Foto

Der Firmensitz der 2006 in Oberhausen gegründeten Wagner GmbH wurde Ende 2012, aufgrund massiven Wachstums und damit verbundener Platzprobleme, nach Waldböckelheim verlegt.
Zunächst beschäftigte man sich regional mit Leitungstiefbauarbeiten im Kommunikationsnetz der Deutschen Telekom. Alsbald kam der Störungsdienst mit eigenen Monteuren hinzu, und fast gleichzeitig konnte Wagner die ersten Baumessführer für das Unternehmen gewinnen. Somit verfügte die Wagner GmbH zu diesem Zeitpunkt bereits über sämtliches Know How im Bereich Störungsdienst und Kabelmontage für unterirdische Linientechnik der Deutschen Telekom.
Mit mittlerweile über 150 Mitarbeitern und rund 90 Fahrzeugen deckt Wagner eine Region ab, die von Mainz bis Baumholder und von Boppard bis Worms reicht. Durch die Größe des Gebietes wird die Betreuung und stete Optimierung der eigenen Bautrupps zu einer höchst anspruchsvollen Aufgabe.
Bei der wichtigen Auswahl der Software, die in diesem Bereich eingesetzt wird, fiel die Wahl auf „Bau für Windows“, eine kaufmännisch-bautechnische Software der NEVARIS Bausoftware GmbH, sowie das webbasierte Projektorganisationssystem „project4mobile“ der rivera GmbH.
Bei „Bau für Windows“ werden sowohl die Bauprojektabwicklung als auch die Besonderheiten bei Telekom-Aufträgen im Backoffice abgebildet. Dies reicht von der automatisierten Übernahme der Telekom-Verträge über die Abrechnungskontrolle bis hin zur lückenlosen Projektdokumentation in der Bauakte.
„project4mobile“ ermöglicht Wagner unter anderem die Disposition der Projekte. Bei einem Auftragsvolumen zur Behebung von etwa 300 Telekom-Störungen und 200 bis 300 weiteren Bauprojekten pro Monat eine Aufgabe, die sich manuell nicht mehr sinnvoll mit vertretbarem Aufwand durchführen lässt.
Durch die perfekte Integration von „project4mobile“ und „Bau für Windows“ stehen den Bautrupps die in „Bau für Windows“ hinterlegten Daten mobil auf Tablets zur Verfügung. Die relevanten Informationen zu den Projekten, wie die Projektleitdaten, die Leistungsverzeichnisse und die in der Bauakte hinterlegten Dokumente können jederzeit auf den Baustellen abgerufen werden.
Durch die in der Disposition festgelegten Zuständigkeiten haben die Bautrupps nur Zugriff auf die von ihnen zu bearbeitenden Projekte. Dadurch ist der Umgang mit den mobilen Systemen sehr übersichtlich und transparent, da nur die relevanten Informationen angezeigt werden.
Das Programm wird kontinuierlich weiter ausgebaut. Die nächsten Plug-Ins, welche die Mengenerfassung der erbrachten Leistungen sowie die Schadensbeweissicherung ermöglichen, sind bereits in Arbeit. Diese Module stellen sicher, dass die Leistungserfassung und die Schadensaufnahme zeitnah und vollständig erfolgen können. Dadurch entfällt die lästige Mehrfacherfassung von Daten.
„Da wir kein klassisches Bauunternehmen sind, ist es für uns wichtig, dass die Betreuer der NEVARIS Bausoftware und der rivera unsere Aufgabenstellungen verstehen und zusammen mit uns die perfekten Lösungen erarbeiten. Wir gehen die einzelnen Themengebiete schrittweise an, um auch unsere Mitarbeiter bei den neuen Lösungsansätzen mitzunehmen“, unterstreicht der Firmeninhaber Peter Wagner.